Das terzo-Institut für angewandte Gehörforschung

Das terzo-Institut für angewandte Gehörforschung hat seinen Sitz in Stuttgart und wurde im Jahr 2006 gegründet.
Das Institut beschäftigt sich mit einer besonderen Herangehensweise an die Hörgeräteanpassung und hat es sich zur Aufgabe gemacht, zur Aufklärung und zum Verständnis für das menschliche Gehör beizutragen. Im Fokus steht eine ganzheitliche Hörgeräteanpassung, bei der das Gehör in seiner Gesamtheit (bestehend aus Ohr und Gehirn) betrachtet wird. Dafür wurde in mehrjähriger Arbeit mit einem interdisziplinären Team, bestehend aus Neurobiologen, Psychologen, HNO-Medizinern, Logopäden und Akustikern, die terzo®Gehörtherapie entwickelt.

Im Rahmen der terzo®Gehörtherapie werden die Hauptprobleme, die bei einer Schwerhörigkeit auftreten, fokussiert. Allem voran das Verstehen von Sprache in einer geräuschvollen Umgebung und die Adaption an das Tragen von Hörgeräten generell. Die terzo®Gehörtherapie besteht daher zum einen aus dem speziell entwickeltem terzo-Gehörtraining und zum anderen aus der nachfolgenden Hörgeräteanpassung.

Gezielt wurden die genannten Problematiken aufgearbeitet und für eine breite Masse schwerhöriger Menschen zugänglich gemacht. Neben dem terzo-Gehörtraining und der alternativen Hörgeräteanpassung steht auch eine sachliche und kompetente Aufklärung über das menschliche Gehör im Vordergrund. Die terzo®Gehörtherapie ist ein bisher einzigartig entwickeltes Konzept, was bundesweit ausschließlich in lizenzierten terzo-Zentren angewandt wird.

Das terzo-Institut schult dafür in der zentralen Ausbildungsstätte in Stuttgart eigens, bereits ausgebildete Hörgerteakustiker/innen, die nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung als zertifizierter terzo®Gehörtherapie -Berater/innen arbeiten dürfen. In regelmäßigen Schulungen wird gewährleistet, dass diese Mitarbeiter immer auf dem neusten Wissensstand bleiben und stetig ihre Kenntnisse erweitern.

Ein weiterer Schwerpunkt des terzo-Instituts sind Vortrags-Veranstaltungen, die beispielsweise auch Themen, wie die Unterscheidung zwischen „Hören und Verstehen“ oder Tinnitus behandeln. Ziel ist es unter anderem, neuste wissenschaftliche Erkenntnisse der Hörforschung auch für Laien verständlich aufzubereiten und zu präsentieren.

Um eine stetige Weiterentwicklung der terzo®Gehörtherapie zu gewährleisten, steht das terzo-Institut in engem Kontakt mit mehreren Universitätskliniken. Durch diese Kooperationen gelingt es, die terzo®Gehörtherapie als ein dynamisches System aufrechtzuerhalten, diese stetig auf dem neusten Stand zu halten, aber auch auf den Nutzen für schwerhörige Menschen von objektiver Stelle evaluieren zu lassen.

Eine weitere Besonderheit für Anwender stellt eine eigens für das terzo-Institut gegründete Marketingabteilung dar. Diese ist dem terzo-Institut angegliedert und betreut die Marke terzo®Gehörtherapie. Sämtliche Marketing- und Werbematerialien werden hier entwickelt, koordiniert und den terzo-Zentren zur Verfügung gestellt. Ebenso werden terzo®Gehörtherapie-Lizenznehmer und an der Lizenz interessierte Akustiker, in Fragen zum Thema Marketing, informiert, beraten und betreut.

Mitarbeiter des terzo-Instituts

  • H.-U. Sorg
    H.-U. Sorg

    Leiter des terzo-Instituts
    Hörgeräteakustikmeister

  • Dr. rer. nat. J. Dettling
    Dr. rer. nat. J. Dettling

    Wissenschaftliche Leiterin des terzo-Instituts
    Dipl. Biologin

  • Dr. rer. nat. C. Heinisch
    Dr. rer. nat. C. Heinisch

    Dipl. Biologin

  • Dr. C. Funk
    Dr. C. Funk

    Dozentin für Hörakustik der IB GIS Med. Akademie Freiburg
    Dipl. Psychologin