Hörstress

Hörstress – was ist das?

Ob zu Hause oder am Arbeitsplatz, oft prasseln unzählig viele Geräusche auf uns ein. Während die Kinder auf dem Fußboden sitzen und Lego spielen, sitzen die Erwachsenen am Tisch und unterhalten sich. Und damit das Ambiente stimmt, läuft auch noch Hintergrundmusik. Am Arbeitsplatz ist es nicht anders: das Telefon klingelt, Kollegen unterhalten sich und dann läuft auch noch der Drucker. Menschen, die in Produktionsbetrieben tätig sind, haben oft sogar mit einem noch höheren Geräuschpegel zu kämpfen. Dies alles führt zu einer hohen Belastung für das Gehör, die sehr unterschiedlich wahrgenommen wird. Während manche gut damit klarkommen, sind andere schneller erschöpft und benötigen Ruhe. Sie leiden unter Hörstress.

Die Ursachen

Oftmals wird Hörstress von Betroffenen nicht als solcher erkannt. Die Erschöpfungssymptome werden einfach auf einen anstrengenden Tag zurückgeführt. Ein solcher Erschöpfungszustand kann jedoch auf Schwerhörigkeit oder einen Hörverlust zurückzuführen sein anstelle des Arbeitspensums. In so einem Fall funktioniert das Gehör nicht mehr einwandfrei, das Gehirn filtert weniger Umgebungsgeräusche heraus. Die einprasselnden Geräusche lassen sich von den Betroffenen nur unter großer Anstrengung erkennen und priorisieren. Hörstress und Erschöpfung sind die Folge.

Gehör mit entsprechender Therapie trainieren

Der Umgang mit Hörstress lässt sich trainieren – unabhängig vom Alter der Betroffenen. Daher sollten Sie den Gang zum Hörakustiker nicht auf die lange Bank schieben, wenn Erschöpfungssymptome in Situationen auftreten, in denen Sie einer hohen Lärmbelastung ausgesetzt sind. Denn je eher die Hörminderung behandelt wird, desto besser sind die Chancen, den entstandenen Schaden mit einer geeigneten Gehörtherapie und Hörhilfen zu behandeln. Mit dem terzo-Gehörtraining können die Hörfilter durch gezieltes Training wieder gestärkt werden. In Kombination mit Hörgeräten kann es Ihrem Gehör dann wieder gelingen, Umgebungsgeräusche besser zu priorisieren – Sie können der eigentlichen Gesprächssituation besser folgen.